29. April 2021

Am Donnerstag, den 29. April 2021, haben einige Schüler aus dem Physik-Kurs der 11. Klasse an einer Masterclass des DESY Zeuthen teilgenommen.
Das Thema waren kosmische Teilchen und deren Messung mit Hilfe einer Installation am Südpol, genannt IceCube. Dazu gab es mehrere Vorträge von Wissenschaftlern des DESY, in denen die Funktionsweise und der Aufbau des IceCube Experiments erklärt wurden und in denen uns gezeigt wurde, was man mit Hilfe der gesammelten Daten machen kann.

IceCube ist ein Messgerät am Südpolmit mit den Abmessungen von ca. 1 km Länge x 1 km Breite x 1 km Tiefe, bei dem über 5000 optische Sensoren an Kabeln unter ca. 1 km tief im Eis installiert wurden, um ankommende kosmische Teilchen (Neutrinos) zu dokumentieren (Bild 1).

 

Die erfassten Daten werden dann in ein Diagramm umgewandelt und visualisiert. (Bild 2) Jeder vertikale Strich in der Grafik stellt ein Kabel dar und die farbigen Kugeln sind die Sensoren, die durch ein Neutrino angeregt wurden.

Als entspannte Vorstellungsrunde sollte jeder herausfinden, welches kosmische Teilchen zu ihm oder ihr passt und es zeichnen.

Nach den Präsentationen (Bild 3) wurden wir dann in Gruppen mit Schülern anderer Schulen eingeteilt und wir haben aufbereitete Messdaten des IceCube-Experiments in Form von Grafiken bekommen, die wir dann analysiert haben.

Zum Schluss hat ein Wissenschaftler uns noch seinen Aufenthalt in der Antarktis und seine dortigen Experimente geschildert und erklärt, und wir konnten Fragen stellen, wie die Wochen am geographischen Südpol waren.

Vitus K., 11b