Die 2. Klasse der Grundschule Villa Elisabeth hat am Donnerstag, den 8.10.2020, im Rahmen des Sachkundeunterrichtes, einen Unterrichtsgang zum Kurpark Wildau unternommen. Auf dem Weg dorthin hatten die Kinder die Aufgabe, den unmittelbaren Geräuschen ihrer Umgebung zu lauschen. Sie stellten fest, dass man das Raunen der Autobahn und vor allem die Wildauer Schmiede mit ihrem kraftvollen Hammer hörte. Nach einer kurzen Rast und einem leckeren Frühstück auf dem Spielplatz, ging es in Richtung Kurpark weiter. Dort angekommen erwarteten uns die ersten Hinweistafeln. Auf der ersten Tafel lasen die Kinder, warum der Park ein besonderer ist. Hier wird der Wald sich selbst überlassen. Er darf sich regenerieren ohne, dass der Mensch sich einmischt. Die Kinder entdeckten einen Teich und schauten auf die Wasseroberfläche. Sie berichteten erstaunt von ihren Beobachtungen. Der Weg führte die Klasse zu verschiedenen Bäumen, die alle mit Tafeln versehen waren. Darauf standen die Namen der einheimischen Baumarten. Um diese auch im Klassenzimmer bestimmen zu können, sammelten die Kinder Blätter. Eine Tafel fiel ihnen besonders auf. Hier waren alle Singvögel dargestellt und die Dauer ihrer Gesangszeiten. Viele Vögel waren den Kindern bekannt, aber neu für sie, war vor allem die Länge dieser Zeiten. Die Entdeckungstour sollte eigentlich an einem kleinen Spielplatz am Ende des Kurparks beendet werden. Jedoch faszinierten die verschiedene Steine, die die Kinder am großen Insektenhotel fanden. Sie begannen diese genauer zu betrachten. So entdeckten sie kleine Erze und Mineralien im Gestein oder Fossilien auf der Steinoberfläche. Auf unserem Rückweg zur Schule fanden wir viele Glasscherben und Müll in den Waldstücken. Die Idee für unseren nächsten Ausflug war geboren. Wir wollen demnächst den Unrat sammeln und entsorgen. Am Freitag berichteten die Kinder im Sachkundeunterricht von ihren Entdeckungen.