Am 16.6.2021 hat Frau Niersmann im Fach Geschichte für die 8. Klasse der Gesamtschule einen Projekttag vorbereitet.

An diesem Projekttag haben wir das Thema „ Nationalsozialismus” angefangen. Es wurden zum Start vier Gruppen gebildet. Jede dieser Gruppen bekam ein Thema worüber sie einen Vortrag machen sollten, z.B. „Erziehung und Schule in der NS- Zeit“ oder „Widerstand in der NS- Zeit“.

Nach dieser kleinen Einführung durch die Vorträge, hat Frau Niersmann sich ein Rollenspiel ausgedacht. In diesem geht es darum das Deutschland von einer extremen Gruppe namens „V–Power” übernommen wird, deren Ziel die Abschaffung der Grundrechte für Männer ist. Männer sind in dieser fiktiven Welt „Menschen zweiter Klasse“. Wir wurden als Gruppen mit unterschiedlichen „Rollen“ auf eine Art Flucht geschickt. Das Spiel sollte uns unter anderem so möglichst realitätsnah Bedingungen und Entscheidungen zeigen, vor denen Geflüchtet jeden Tag standen und stehen. Nehmen sie gültige Ausweisdokumente mit oder doch eine Decke mehr? Haben sie ein Handy zur Verfügung oder nicht? Am Ende des Spiels hat es nur eine Gruppe geschafft zu flüchten, die anderen Gruppe sind teilweise auf Booten gekentert oder wurden wieder abgeschoben.

Um noch mehr über das Thema „NS–Zeit” zu lernen, besuchten wir am Freitag den 18.6.2021 mit Frau Niersmann und unserer Klassenlehrerin Frau Dr. Frenzel das Museum „ Topographie des Terrors”. In dem Museum geht es hauptsächlich um Deutschland von 1939–1945. Erst wird gezeigt, wie die NS- Zeit begann und wie diese Diktatur endete. Des Weiteren wurde auch über die Nachkriegszeit behandelt. Ein interessanter Tag der uns die Grausamkeit der Nazis gezeigt hat.

von Louis Kamppeter (Klasse 8)