Am Montag, dem 23. September 2019, waren wir, die 12. Klasse der Villa Elisabeth Gesamtschule, zu einem Projekttag im Kompassgarten von Gräbendorf. Der Kompassgarten ist eine im Aufbau begriffene außerschulische Lernstätte, die es sich zum Ziel setzt, die Leitlinien von Bildung für nachhaltige Entwicklung lebenspraktisch umzusetzen. „Global denken – lokal handeln“ heißt die Devise.

Zu Beginn des Projekttages erkundete jeder erst mal für sich das Gelände und die Umgebung. Danach suchten wir Holz im Wald, transportierten die Stämme zum Bauwagen und spalteten anschließend das Feuerholz. Der leicht defekte Lehmofen wurde mit frischem Lehm repariert und dann befeuert.

Auf einem gemeinsamen Rundgang mit Herrn Gütter lernten wir die Vision und die Konzeption dieses besonderen Schulgartens kennen. Dann teilten wir unsere Aufgaben auf. Wege und Beete wurden mit Freischneider und Rasenmäher gemäht. Inzwischen wurden Kartoffelecken, Tomatensalat, Obstsalat und Pizzateig vorbereitet. Aus getrockneten Bohnenschoten wurde Saatgut für das nächste Jahr in Tüten aufbewahrt. Die Pizza aus dem Lehmofen war ein Hochgenuss, und wir saßen noch lange zusammen am reich gedeckten Tisch und machten Pläne für die konkrete Nutzung des Kompassgarten im Rahmen des Unterrichtsprogramms. Die achte Klasse unserer Gesamtschule kommt bereits zweimal im Monat in den Genuss des Praxislernens im Kompassgarten. Wir sehen in diesen Praxistagen eine große Chance, unser Schulprogramm durch konkrete Nachhaltigkeit zu bereichern.

Uns alle hat dieser Praxistag sehr inspiriert, die Gruppendynamik der Klasse gestärkt und es hat uns außerdem viel Freude bereitet. Wir wünschen uns, dass Unterrichtstage regelmäßig in den Kompassgarten verlegt werden. Unsere beteiligten Lehrerinnen und Lehrer unterstützen uns in diesem Wunsch in jeder Hinsicht.

Phil Tiedmann, Leon Wache, Tim Anding, Selina Klostermann, Tim Voigt, Marisa Colberg, Max Fromm, Josephine Cornelius, Erik Kollmann