Auch das Schuljahr 2018/19 begann an unserer Gesamtschule wieder mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Projekten, in welchen unsere Schülerinnen und Schüler fotografieren, tanzen, umgraben, pflanzen und bauen konnten.

 

 

Einzigartiger Reiseführer von Bestensee

Acht Schülerinnen aus der 9. und 10. Klasse begaben sich mit Frau Anderson zu Fuß auf Erkundungsreise durch Bestensee. Unser Ziel war es, den einzigartigsten Reiseführer unseres Schulheimatortes zu kreieren, den man je gesehen hat. Wir erkundeten und knipsten mit vollstem Einsatz und immer einem Lächeln im Gesicht unsere Highlights in Bestensee. Zum Schluss wurde ein Teil der weit über 200 Fotos in einem Fotobuch verewigt. Wir waren uns alle einig: Bestensee ist auf jeden Fall eine Reise wert.

 

„Komm in den Kompassgarten“ – Lernbereich Globale Entwicklung am Weinberg von Gräbendorf

Global denken – lokal handeln. Allem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne. Während unserer Projektwoche hatten wir erstmals die Gelegenheit, unter Anleitung von Herrn Gütter und Frau Howorka die außerschulische Lernstätte KOMPASSGARTEN am Weinberg von Gräbendorf für Unterrichtszwecke zu nutzen. Der im Luftbild eindrucksvoll sichtbare achteckige Garten mit einer Fläche von 10.000 qm bietet sich als kreatives Spielfeld für projektorientiertes, fächer- und jahrgangsübergreifendes Unterrichten an. Gemäß dem pädagogischen Leitbild Georg Kerschensteiners gilt es, ganzheitliche Unterrichtsformen mit Kopf, Herz und Verstand zu entwickeln und die verschiedenen Fächer in einer „Vollendungstendenz“ mit einem sichtbaren und greifbaren Ergebnis zusammenzuführen. So wurden von unseren fleißigen Schülerinnen und Schülern ein Terrassenbeet mit Lehmmauer gestaltet, ein Waschbecken und ein Küchenbereich installiert, das vielfältige Wegesystem des Gartenoktogons freigeschnitten, Wegweiserschilder in alle Himmelsrichtungen angefertigt sowie Sämereien für die kommende Gartensaison gesammelt und archiviert.
Auch während des Schuljahrs kann der Kompassgarten als „soziale Skulptur“ (Joseph Beuys) und kreativer Entfaltungsraum genutzt werden, um den Schulunterricht der Privatschulen Villa Elisabeth durch erlebte und gelebte Nachhaltigkeit zu bereichern.

 

Tanzprojekt „Let‘s dance!“

Ganz nach dem Projektmotto „Let’s dance!“ konnten unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Projektwoche vier Tage lang ausgiebig das Tanzbein schwingen und die Hüften kreisen lassen. Mit viel Eifer und Freude wurden Tanzhaltung, Schritte und Figurenkombinationen des Langsamen Walzers, des Cha-Cha-Cha, der Samba und des Discofox erlernt. Dabei waren – für einige überraschend – nicht nur Musik-, sondern auch Mathematikkenntnisse von Vorteil, z. B. wenn es um die korrekte Verteilung dreier Sambaschritte innerhalb eines 2/4-Taktes ging oder eine 3/8-Drehung im Langsamen Walzer zu tanzen war. Neben den klassischen Paartänzen wurden auch zwei Line-Dance-Choreografien begeistert einstudiert und interessierten Besuchern des Projekts vorgeführt