Die Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufenklassen 12 und 13 besuchten am 28.11.18 den Laborkurs „Neurone und Gliazellen“ im Gläsernen Labor in Berlin-Buch, um praktische Erfahrungen auf dem Gebiet des zuvor im Unterricht theoretisch behandelten Themas „Neurobiologie“ zu machen. Zehn Lernstationen konnten in Kleingruppen durchlaufen werden. Ausführliche Versuchsanleitungen lagen zur selbstständigen Bearbeitung der Experimente bereit und auch das Laborpersonal stand für Hilfestellungen zur Verfügung.

Die Themenschwerpunkte der verschiedenen Stationen waren sehr vielfältig. So konnten z.B. Diffusionsvorgänge durch eine permeable Membran gemessen werden sowie Membranpotentiale an einer kationenpermeablen Membran – das Verständnis dieser Vorgänge bildet die Grundlage zum Verständnis der Weiterleitung von Informationen über Nervenzellen. Mithilfe einer Elektromyographie konnten auch Potentiale während einer Muskelkontraktion am Unterarm einer Versuchsperson beim Drücken eines Balls ermittelt werden. Außerdem wurden Unterschiede bei der Geschwindigkeit der Impulsweiterleitung an myelinisierten und nichtmyelinisierten Nervenfasern durch Testen des Achillessehnen-Reflexes eines Menschen sowie mechanische Reizung eines Regenwurmes nachgewiesen. Wie der Mensch Bewegungsabläufe lernt und speichert wurde beim Bälle werfen mit einer Prismenbrille sowie beim Finden und Einprägen des richtigen Wegs durch ein Fingerlabyrinth untersucht. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler die Methode der Elektrookulographie genutzt, um Muskelsummenpotentiale an den Augen während des Lesens von Texten verschiedener Schwierigkeit zu messen und durch Auswertung der erhaltenen Lese-Messkurven die Lesegeschwindigkeit und die Anzahl an Lesefehlern zu ermitteln. Auch die Ursachen und Auswirkungen der Alzheimer-Erkrankung wurden an zwei Stationen thematisiert. Hier konnten Gehirnpräparate gesunder sowie transgener Mäuse mit sichtbaren Alzheimer-Strukturen vergleichend betrachtet und ein in der klinischen Diagnostik verwendeter Alzheimer-Test durchgeführt werden.

Im Anschluss an die praktische Durchführung galt es die Versuchsergebnisse zu protokollieren und auszuwerten. Abschließend wurden die Ergebnisse von den Schülerinnen und Schülern in Form kurzer Vorträge präsentiert.

 

Wir danken dem Team vom Gläsernen Labor für diesen abwechslungsreichen Labortag.