Es ist uns erneut gelungen, an einem namhaften Filmwettbewerb teilnehmen zu dürfen. Unsere Filme „Mobbing“(2016) in der Kategorie Experimental und „Romea und Julia“ (2017) in der Kategorie Fiktion nahmen an der Preisverleihung des 6. JIM-Filmfestivals Brandenburg teil. Mit der Teilnahme bekamen alle Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaft „Film und Schauspiel“ eine Übernachtung in Potsdam, Verpflegung und Workshops, bevor es am Sonntag, dem 19.11.2017, zur Preisverleihung für die Gewinner-Filme kam.

Am Samstag wurde das Filmfestival unter anderem mit der Schirmherrin des diesjährigen Filmfestivals Isabel Gerschke eröffnet. Am Abend haben alle Teilnehmerinnen und und Teilnehmer in kleinen Filmgruppen die eingereichten Filme geschaut und von Medienmachern und Filmstudenten Rückmeldungen, Tipps und Tricks zum Filmemachen erhalten. Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen haben unsere Schülerinnen und Schüler, die gemeinsam mit Frau Börner gefahren sind, an verschiedenen Workshops teilgenommen und viele Inspirationen für folgende Filmprojekte erhalten. Um 14 Uhr war es dann soweit und die Verleihung begann.

In diesem Jahr haben wir keine Platzierung erhalten, aber die Freude und Erfahrungen, die unsere Schülerinnen und Schüler in Potsdam gemacht haben, war Sieg genug. Es wird sicherlich auch nicht lange dauern, bis die Ideen für einen neuen Film umgesetzt werden. Die Arbeitsgemeinschaft Film und Schauspiel trifft sich hierfür wieder regelmäßig.

Hier einige Eindrücke vom Filmfestival:

Film „Mobbing“

Film „Romea und Julia“