Das Gymnasium Villa Elisabeth ist eine staatlich anerkannte Privatschule mit internationaler Ausrichtung. Es ist eine Ganztagsschule in voll gebundener Form mit integriertem Förderunterricht und Silentium.

Die Schüler sollen ihren Fähigkeiten entsprechend möglichst weitgehend ihre schulischen Aufgaben in der Schule selbst erledigen, um – auch mental – eine Trennung von Schule und Freizeit zu ziehen.
Der Reformpädagoge Kerschensteiner prägte dafür vor über 90 Jahren den Begriff „Vollendungstendenz”, d.h., die Schüler vollenden in einem für sie überschaubaren Zeitraum eine Aufgabe, welches sie dann positiv motiviert, eine neue zu vollenden.

Aufbauend auf diesem System ist es das pädagogische Ziel des Gymnasiums Villa Elisabeth, im Rahmen des ® Studienpädagogischen Ganztagsunterrichtes eine Fakultätstransparenz zu erreichen, mit der die Schüler ihre eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten erfahren und, mit vielfältiger Förderung, ausschöpfen.

Durch den systematischen Wechsel der Aufgabenfelder können sie ihre Schwächen mit ihren Stärken kompensieren.

Die Schule und ihr Alltag

Der Unterricht beginnt um 8.30 Uhr und endet je nach Klassenstufe um 15.00 Uhr oder 16.40 Uhr.
Am Gymnasium Villa Elisabeth wird der Unterricht in wöchentlich wechselnden Schwerpunkten erteilt. Die sprachlich-geisteswissenschaftlichen Unterrichtsfelder in der einen Woche, die naturwissenschaftlichen Unterrichtsfelder in der anderen Woche.

Angelehnt an das Prinzip der Wochenepochen, in jeweils doppelstündigem Zyklus gliedert sich jede Unterrichtseinheit in Stoffvermittlung und Stoffsicherung (60 Minuten) sowie Übungs- und Schulaufgabenteil (40 Minuten), so dass Hausaufgaben weitestgehend entfallen. Pro Tag werden so drei bzw. vier Blöcke unterrichtet.

Angebotene Projekte und Arbeitsgemeinschaften runden den Tag ab.

Die Schule und ihre Freitage

Die Freitage am Gymnasium Villa Elisabeth sind dem Unterricht, Übungen und Klassenarbeiten / Klausuren sowie Projekten vorbehalten. Für die Klassenarbeiten / Klausuren existiert über das gesamte Schuljahr ein fester Terminplan. So werden die für jede Ausbildung notwendigen Leistungsnachweise nicht zu einer Belastung – möglicherweise für die gesamte Familie – sondern zu einer schülergerechten, planbaren Normalität.
Am Freitag endet der Unterricht um 13.30 Uhr, damit ermöglichen wir auch ein familienfreundliches Wochenende, frei von allen schulischen Belastungen.

Die Schule und ihre Vorzüge

  • ganzjährige Aufnahme
  • staatlich anerkannte Abschlüsse
  • individuelle Förderung
  • überschaubare Unterrichtsplanung
  • effektives Arbeiten und Lernen
  • vielfältige Projekte
  • kleine Klassen
  • feststehende Klassenarbeitstermine
  • Ganztagsunterricht in häuslicher Atmosphäre
  • keine Hausaufgaben
  • internationale Ausrichtung

 

Der bekannte Pädagoge Kerschensteiner prägte bereits vor 90 Jahren den Begriff „Vollendungstendenz“.
Lernende vollenden Aufgaben in überschaubaren Zeitspannen um aus Erfolg
Freude an der Leistung
zu schöpfen.