19.10.2017 – Qualitätskontrolle von Gewebe

In diesem Schülerlaborkurs wird die histologische Färbung als Methode zur Beurteilung von Gewebe vorgestellt. Unter anderem wird sie bei der Herstellung von menschlichem Gewebe im Labor (Tissue Engineering), insbesondere Gelenkknorpelgewebe, zum Monitoring und zur Qualitätskontrolle des Primär- bzw. des gezüchteten Gewebes eingesetzt. Die Schülerinnen und Schüler unserer 11. und 12. Klasse führten eigenständig eine histologische Färbung mit Safranin O – Lichtgrün SF durch. Für die Färbung wird zunächst eine Vielzahl an Lösungen durch die Kursteilnehmer selbst her- bzw. in den entsprechenden Färbetubes bereitgestellt. Nach dem Versuchsaufbau erhalten die Kursteilnehmer bereits auf Objektträgern präparierte und fixierte Gewebeproben tierischen Gelenkknorpels. Durch die Färbung mit „Safranin O“ werden die gelenkknorpelspezifischen und funktionstragenden Proteoglykane in der extrazellulären Matrix der Gewebeprobe nachgewiesen. Der Farbstoff „Lichtgrün SF“ färbt den Knochenanteil des Präparates sowie die kollagenhaltigen Gewebeanteile an. Die Zellkerne der Knorpelzellen in der Gewebeprobe werden mit „Hämalaunlösung (sauer nach Mayer)“ angefärbt und nachgewiesen. Eine Bewertung der Gewebeprobe nach der Färbung findet unter dem Mikroskop statt.