Bestensee 2036 Bestensee 2036– eine Reise in die Zukunft

Am 15. Juni 2016 schauten die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klasse gemeinsam mit Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf und dem Vorsitzenden des Bauausschusses, Uwe Budach, in die Zukunft. Sie reisten zusammen in das Jahr 2036, in dem Alina aus 7. Klasse durch ihren Ort spaziert, der mittlerweile mit der von vielen ersehnten Untertunnelung glänzt. Auch der gewünschte Freizeitpark zieht kleine und große Besucher an. Initiiert wurde dieses Projekt von Uwe Budach, Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzender der Unabhängigen Bürger Bestensee-Pätz, der sich mit der Zukunftsplanung und Ortsentwicklung Bestensees beschäftigt. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung unter dem Motto: „Wie stellen sich die Bestenseer ihren Ort in 20 Jahren vor?“ bat er um Inspiration für die Entwicklung der Gemeinde. Die Schülerinnen und Schüler der hiesigen Oberschule ließen sich das nicht zweimal sagen und wirkten tatkräftig mit. Ihre kreativen Ideen und Vorstellungen reichten von der Errichtung einer Go-Kart-Bahn, über das Entstehen eines Baumwipfelpfades, bis hin zum Bau eines Technik-Marktes, der zukünftig auch nicht fehlen sollte. Ein großer Schul- und Sportcampus, eine Bus-Rundlinie, weltberühmte Netzhoppers und ein eigener Radiosender waren weitere Visionen. All ihre Pläne und Zeichnungen wurden in einer Mappe gesammelt und dem Vorsitzenden des Bauausschusses, der sich sichtlich über die vielen Anregungen gefreut hat, in der Schule überreicht. Ein großes Lob gab es ebenfalls von Seiten des Bürgermeisters. Klaus-Dieter Quasdorf erinnerte daran, dass in Bestensee bereits viel erreicht wurde. Die Autobahnabfahrt sei hierfür nur ein Beispiel. Auch zukünftig hat der Ort viel vor. Wir dürfen gespannt sein, welche der zahlreichen Inspirationen der Schülerinnen und Schüler umgesetzt werden können und in 20 Jahren einen festen Platz in Bestensee gefunden haben werden.